Alexander Schnell ist Professor für theoretische Philosophie und Phänomenologie und Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls an der Bergischen Universität Wuppertal. Er leitet dort das „Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie“ (ITP) und das Marc-Richir-Archiv.

 

 

Aktuelles:

 

5. Oktober 2018: « La fondation de la réalité dans la Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre de J.G. Fichte », Vortrag im Rahmen des X. Kongresses der Internationalen Fichte-Gesellschaft „Sentiment-Nature-Intersubjectivité. La compréhension fichtéenne de la réalité“, M. Marcuzzi, C. Klotz (Org.), Universität Aix-Marseille (4.-6. Oktober 2018).

 

1. Oktober 2018: « Überlegungen zum Zeitbegriff vom Gesichtspunkt der generativen Phänomenologie », Vortrag im Rahmen der X. Internationalen Tagung für Phänomenologie und Hermeneutik „Zeit und ursprüngliche Zeitlichkeit“ (1.-3. Oktober 2018), A. Xolocotzi, R. Gibu (Org.), Freie Universität Puebla (BUAP, Mexiko).

 

28. September 2018: « Grundlegung eines phänomenologischen spekulativen Idealismus », Vortrag im Rahmen des  Workshops Phänomenologie & Metaphysik, A. Schnell & A. Xolocotzi (Org.), Freie Universität Puebla (BUAP, Mexiko).

 

Schreibe einen Kommentar