Vorlesungen, Videos, Interviews

Vorlesungen

Descartes‘ Meditationes de prima philosophia (SoSe 2021)

Husserls „Krisis„-Schrift (§§ 19-55) (SoSe 2018)

Finks Sechste Cartesianische Meditation (WiSe 2019/20)

Videos

„Was ist Phänomenologie?“ (mit russ. Übersetzung):

„Le transcendantal et le spéculatif“:

„Image et créativité“:

„Phänomenologie des Sinns und phänomenologische Konstruktion“ (T. Poljansek):

„Überlegungen zum Zeitbegriff vom Gesichtspunkt der generativen Phänomenologie“:

„Zum systematischen Erbe der Klassischen Deutschen Philosophie in der transzendentalen Phänomenologie (unter besonderer Berücksichtigung des Realitätsbegriffs)“:

Interviews

1.) Interview mit Thomas Arnold

Alexander Schnell // „‚Welt‘ ist auch heute noch ein fruchtbarer Begriff in der Phänomenologie.“

2.) Interview mit Selin Gerlek

3.) Interview mit Navid Ghaffari

Interview Ghaffari Schnell

Alexander Schnell ist Professor für theoretische Philosophie und Phänomenologie und Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls an der Bergischen Universität Wuppertal. Er leitet dort das Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie (ITP), das Internationale Fichte-Forschungszentrum (IFF), das Eugen-Fink-Zentrum Wuppertal (EFZW), das Marc-Richir-Archiv (MRA) und das Archiv für phänomenologische Forschung (APF).

Seit 2016 ist er Präsident der Association Internationale de Phénoménologie (vormals Association pour la Promotion de la Phénoménologie).

                                          

 

Aktuelles:

5. – 7. Februar 2020: 1. Internationale Forschungstagung des Eugen-Fink-Zentrums Wuppertal (EFZW): „Eugen Fink und die Klassische Deutsche Philosophie. Eine Auseinandersetzung im Spannungsfeld zwischen Transzendentalphilosophie, Phänomenologie und Metaphysik“, Organisation: Cathrin Nielsen, Alexander Schnell, Bergische Universität Wuppertal

10. – 11. Januar 2020: Internationale Tagung „Selbstbewusstsein und Absolutheit. Der Umbruch in Johann Gottlieb Fichtes Denken um 1800″, Friedrich-Schiller-Universität Jena in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Fichte-Forschungszentrum (IFF)